Kieler Natur
Natur in und um Kiel



Pfingsten , ein Streifzug mit Überraschung

Pfingsten und Sonnenschein warmes Wetter und viele Menschen , die unterwegs sind. Auch ich bin, allerdings schon recht früh unterwegs, in der Hoffnung doch noch das eine oder andere zu sehen. Doch dieser Streifzug brachte eine Überraschung  mit der ich gerade an einem Feiertag wo viele draußen unterwegs sind nicht , gerechnet hätte.

Die Tour führte mich wie so oft in die Pohnsdorfer Stauung  wo mich ein Rotmilan begrüßte, dieser Vogel ist dort öfter zu sehen, aber ich freu mich jedes Mal über den schönen Anblick.  Leider ist auch dieses Frühjahr sehr trocken gewesen, so das nicht viel Wasser in der Stauung ist, ein Reh , das dort in einem der Polder äst ist keine Überraschung, es bekommt nicht einmal nasse Füße. Trotzdem gab es auch interessante Vögel zu sehen nicht nur Gänse und Schwäne auch ein Kuckuck der fleißig von seiner Warte aus rief.

Nach der Stauung ging es zurück in den Wald  aber diesmal in eine stille Ecke , in der Hoffnung dort vielleicht Frösche oder auch eine Ringelnatter zu sehen und vor die Kamera zu bekommen. Ich hatte Glück , der Wind vertrieb die sonst so lästigen Mücken und tatsächlich auch einen Frosch konnte ich fotografieren. Doch als ich weiter ging kreuzte ein recht kleines Tier mein Weg mein erster Gedanke  ein junger Hund von einem der nahen Bauernhöfe. Doch das Tier bemerkte mich nicht und ging weiter  sein Weg ,.und ich folgte leise und aufmerksam.

Ich konnte den kleinen Kerl  doch noch wiederfinden und mein Staunen war recht groß , ein Marderhund, ein mit menschlicher Hilfe eingewanderter Neubürger in Schleswig Holstein , nicht unbedingt überall beliebt , aber sein Bestand ist inzwischen so groß , das er wohl nicht wieder verschwinden wird. Marderhunde kommen ursprünglich aus Asien. Der Marderhund wurde vor ca  100 Jahren als Pelztier im Westen von Russland eingebürgert und hat sich seitdem immer weiter ausgebreitet Eigentlich sind Marderhunde nachtaktiv und sehr scheu, was diesen dazu brachte am helllichten Tag unterwegs zu sein weiß ich nicht, doch als er mich bemerkte , verschwand er sofort.

So brachte auch dieser Tag wieder die Erkenntnis , in der Natur ist man vor Überraschungen nie sicher.